Mit ‘Geo-Targeting’ getaggte Artikel

Facebook Places

Donnerstag, 19. August 2010

Wow das ging schnell – hier ein Update zu unserem letzten Blog eintrag:
Facebook launcht heute (bzw. gestern Nacht in den USA) die Geo Targeting Funktion Places. Mit dieser haben User die Möglichkeit sich für bestimmte Locations einzuchecken und damit Facebook und Freunde automatisiert über Ihren Aufenthaltsort zu informieren. Mit ca. 500 Millionen Usern sollte Facebook damit innerhalb von kürzester Zeit über eine gewaltige Menge an sehr gut spezifizierten Geodaten verfügen – was dies für ein gewaltiger Schatz, nicht zu letzt für online affine Werbeagenturen wie die Werbeagentur Berlin darstellt liegt auf der Hand.

Einen ausführlichen Bericht hierüber liefert der führende Blog Techcrunch unter folgender URL:

http://techcrunch.com/2010/08/18/facebook-wants-advertisers-to-help-build-out-its-directory-of-places/

Facebook Places – Here I am!

Geo-Targeting auf Facebook

Donnerstag, 19. August 2010

MyTown App (Geo Targeting)

Die MyTown App

Laut Digitalnext könnte es heute (aus Werbeagentur-Sicht “endlich!”) soweit sein und die Kollegen um den Facebook Gründer Mark Zuckerberg entscheiden sich im Rahmen Ihres heutigen Meetings dafür Geo Targeting auf Facebook zuzulassen.

Die Local Search und das damit verbundenen Geo-Targeting – was letzten Endes nichts anderes bedeutet als lokalen Usern lokale Ergebnisse (also z.B. Werbung für das Restaurant von nebenan) anzubieten – wird beinahe täglich wichtiger. Google und auch Social Service Anbieter wie z.B. die App MyTown, in Deutschland noch am ehesten mit Qype vergleichbar bieten dieses Tool seit längerem mit enormem Erfolg an.

Der Grund für das lange Zögern von Facebook die Standortdaten der User für Werbeeinblendungen auszuwerten liegt laut Aussage von Mark Zuckerberg darin dass sich Facebook selbst – wohl nicht zuletzt aufgrund der aktuellen Diskussion – einen sehr hohen Schutz der Privatsphäre der User auferlegt.

Zitat Mark Zuckerberg zur lokal Search: “It’s a very important area, but it’s also a sensitive one”.
Der Nutzen für den User wie auch die Möglichkeiten für Werbeagenturen und Unternehmen auf Facebook lokal zu werben wären immens.

Interessanterweise gilt, für den Fall das sich Facebook für das Geo-Targeting öffnet, McDonalds als “early advertiser” also als Werber der ersten Stunde. Dies liegt wohl nicht zuletzt darin, dass lt. der aktuellsten Meinungsumfragen Fastfeeders besonders empfänglich für lokale Angebote auch und im besonderen via mobile Apps wie z.B. das Facebook App auf iPhone und Co. sind. Die Ergebnisse der Umfrage sind hier zu finden:
http://adage.com/digital/article?article_id=145413